Français
Gesellschaft für bedrohte Völker
Bitte aktualisieren Sie Ihr Flashplayer Plugin

Credit Suisse ist Hauptgeldgeber von umstrittener US-Pipeline durch Sioux-Gebiet

Standing Rock Protest Die Credit Suisse steht wegen Krediten für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota in der Kritik. Neue Recherchen von Greenpeace zeigen, dass die CS die grösste Geldgeberin für die DAPL ist. Und dies obwohl die CS der GfbV und Greenpeace im Dezember in einem Gespräch versichert hat, nur eine unwichtige Rolle zu spielen bei der Finanzierung von Firmen, die in die DAPL involviert sind.

Zur SRF-Sendung "10 vor 10":
http://www.srf.ch/sendungen/10vor10

Montag, 27. Februar auf dem Paradeplatz:
Mahnwache 12.00 - 17.00 Uhr
Kundgebung 18:30 - 20:30
Zu den Veranstaltern: https://www.facebook.com/ruben.khan.7?fref=ts
Zur Medienmitteilung von Greenpeace

Dakota Access Pipeline: Solibar in Bern

Bild Solibar NoDapl Der Konflikt um den Bau der Dakota Access Pipeline (DAPL) eskaliert wieder: Die Pipeline soll nun definitiv gebaut werden. Am Samstag, 25. Februar findet in Bern eine Informationsveranstaltung mit Solibar statt.
Poster Solibar NoDapl (PDF, 148 KB)

UN-Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung 2017

Bild zum Uno-Jahr des Fairen Tourismus Der Tourismus soll nach dem Willen der Vereinten Nationen helfen, die globalen Nachhaltigkeitsziele umzusetzen. Doch dafür braucht es das Engagement von Staaten, der Tourismusbranche und der Reisenden. Fairunterwegs.org hat auf ihrer Website Informationen dazu.
Zur Website www.fairunterwegs.org

Folter nach Ausschaffung eines Tamilen: Schweiz verletzt Europäische Menschenrechtskonvention

Web Die Schweiz hat 2013 eine tamilische Familie nach Sri Lanka zurückgeschafft. Der Vater wurde gleich nach der Ankunft verhaftet und danach in Haft misshandelt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat heute ein Urteil (Urteilsnummer 16744/14) zu diesem Fall veröffentlicht. Dieses hält fest, dass die Schweiz mit der Ausschaffung das Folterverbot verletzt und das Asylgesuch der Familie unzureichend geprüft hat. Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüsst den Entscheid und fordert weiterhin eine genaue Prüfung von Asylgesuchen aus Sri Lanka.
Zur Medienmitteilung

Werden Sie eine starke Stimme für Minderheiten und indigene Völker!

Co-Geschäftsleiter Christoph Wiedmer erklärt, warum die Arbeit der Gesellschaft für bedrohte Völker wichtig ist. Unterstützen Sie diese Arbeit mit einer Spende!


RSS Feed abonnieren

Werden Sie Mitglied!

Ihr Einsatz für bedrohte Völker!

Unterstützen Sie die GfbV!

Ihr Spendenbetrag in CHF


Laufend über die Arbeit der GfbV informiert sein

Gratis Newsletter abonnieren!

Unterstützen Sie die GfbV mit einer Spende

Postcheckkonto: 30-27759-7
Berner Kantonalbank:
IBAN CH05 0079 0016 2531 7232 1
Gesellschaft für bedrohte Völker,
3072 Ostermundigen

Die GfbV kämpft engagiert gegen die Straflosigkeit – deshalb braucht es die GfbV auch in Zukunft.

Dick Marty, ehemaliger Ständerat und Sonderermittler des Europarates

Das Tschetschenienarchiv ist online!

Das Tschetschenienarchiv geht online: www.chechenarchive.org Das bedeutendste Videoarchiv zu den beiden Kriegen in Tschetschenien (1994-2006) ist in der Schweiz angesiedelt. www.chechenarchive.org
Mehr Informationen zur Geschichte Tschetscheniens