Tag der Jenischen, Sinti und Roma in der Schweiz: Respekt und Anerkennung – Gesellschaft für bedrohte Völker

08 Apr 14

Tag der Jenischen, Sinti und Roma in der Schweiz: Respekt und Anerkennung

Eine breite Koalition hat heute, am Tag der Jenischen, Sinti und Roma ein Zeichen für Respekt und Anerkennung der Jenischen, Sinti und Roma in der Schweiz gesetzt. Mit einer medienwirksamen Aktion auf dem Bundesplatz in Bern wurde der Bundesrat aufgefordert, Jenische, Sinti und Roma als gleichberechtigte kulturelle Minderheiten anzuerkennen, das Europäische Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten endlich umzusetzen und verstärkt gegen Antiziganismus vorzugehen.

Jenische, Sinti und Roma sind Minderheiten, die in der Schweiz oft Vorurteilen und Diskriminierungen ausgesetzt sind. Die von der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR) im Dezember 2013 veröffentlichte Studie (Link zur Studie im Auftrag der EKR) zu Antiziganismus in den Schweizer Medien kommt zum Schluss, dass in rund der Hälfte der analysierten Berichte Pauschalisierungen verwendet werden. In jedem achten Beitrag über Roma und Jenische sind Pauschalisierungen klar negativ und somit diskriminierend.

Die Jenischen, Sinti und Roma sind eine sehr heterogene Gruppe. In der Schweiz leben 35000 Jenische, davon sind 3000-5000 «Fahrende». Dazu kommen noch einige hundert Sinti mit meist fahrender Lebensweise. Gleichzeitig wird davon ausgegangen, dass 50000 Roma in der Schweiz leben, welche allesamt sesshaft sind. Der Grossteil dieser Minderheiten ist also «unsichtbar» und hat sich somit bestens in die Schweizer Mehrheitsgesellschaft integriert. Die «Fahrenden» hingegen werden oft als Fremdkörper wahrgenommen, mediatisiert und problematisiert.

Der 8. April ist der Internationale Romani Day. Eine breite Koalition von Jenischen, Sinti und Roma sowie Menschenrechtsorganisationen haben diesen internationalen Tag an die Schweizer Verhältnisse angepasst und ihn am 8. April 2014 als «Tag der Jenischen, Sinti und Roma» erstmals gemeinsam in der Schweiz begangen. Mit Riesenballonen, Transparenten und «Vergissmeinnicht»-Blumen haben Jenische, Sinti und Roma gemeinsam mit Menschenrechtsorganisationen ein Zeichen für Respekt und Anerkennung gesetzt. Die Koalition fordert den Bundesrat in einem Brief auf, Jenische, Sinti und Roma als gleichberechtigte Minderheiten kulturell anzuerkennen sowie das Europäische Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheiten endlich umzusetzen. Gleichzeitig fordert die Koalition vom Bundesrat, vom Parlament und von den Behörden ein verstärktes Engagement zur Bekämpfung des Antiziganismus in der Schweiz.

Kampagnen

Berichte

Medienmitteilungen