Schweiz-Dubai: Gold aus möglich dubioser Quelle führt zu Debatte

20 Okt 20
News

Schweiz-Dubai: Gold aus dubioser Quelle?

gfbv-gold-og-image

Schweiz-Dubai: Gold führt zur Debatte: Schon 2018 hatte die GfbV in einem Bericht aufgezeigt, dass zwischen dem Goldplatz Schweiz und der Firma Kaloti aus Dubai Handelsbeziehungen bestehen. Ein Bericht von Swissaid und Global Witness zeigte die Problematik dieser Handelsbeziehungen auf, indem Kaloti zum Beispiel Gold aus dem Sudan importierte, wo bewaffnete Gruppen Goldminen kontrollieren und mit dem Goldgeschäft den Konflikt mitfinanzieren. Der neue Bericht erhärtet diese Informationen und wirft der Tessiner Raffinerie Valcambi vor, in den letzten zwei Jahren insgesamt 20 Tonnen Gold von Kaloti bezogen zu haben.

Die Publikation führte zu Auseinandersetzungen innerhalb der Branche: Gemäss Medienberichten forderte die Vereinigung der Edelmetallfabrikanten (ASFCMP) Valcambi auf, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen und allenfalls Konsequenzen zu ziehen. Auch der Responsible Jewellery Council (RJC), die Vereinigung der Schmuck- und Uhrenindustrie, die sich für eine saubere Lieferkette für Edelmetall und Edelsteine einsetzt, kündigte weitere Untersuchungen an.

Valcami bestritt die Vorwürfe und verwies auf ein Sonderaudit der internationalen Branchenvereinigung London Bullion Market Association (LBMA). In diesem stellte der LBMA keine Nichtübereinstimmungen fest. Für die GfbV stellen sich nun Fragen zur Glaubwürdigkeit der LBMA-Audits, auch in Bezug auf die Tatsache, dass der LBMA in der Regel keine Ahnung hat, von welchen Goldproduzenten die Raffinerien das Gold beziehen. Trotzdem vergibt der LBMA den Raffinerien ein Gütesiegel, indem sie auf die Good Delivery List gesetzt werden. Die meisten Banken und Schmuckhersteller beziehen ihr Gold nur von Raffinerien dieser Liste.

Auch das Staatssekretariat für Wirtschaft hat gehandelt und will ab dem 1.1.2021 die Klassifizierungen von Goldprodukten ausweiten. Leider wird auch mit dieser Massnahme der Goldhandel kein bisschen transparenter: Weiterhin darf niemand wissen, wer das Minengold hergestellt hat, das in den Schweizer Raffinerien aufgearbeitet wird.

Kampagne

Stories

Berichte

Medienmitteilungen

Bei Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mehr Informationen