Amazonas Abholzung: Appell an brasilianische Botschaft überreicht

07 Okt 20

Amazonas Abholzung: NGOs überreichen der brasilianischen Botschaft einen Appell

Amazonas Abholzung: Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen wurde so viel brasilianischer Amazonas-Regenwald zerstört wie im ersten Halbjahr 2020. Nun fordern die brasilianische Indigenen-Dachorganisation APIB (Articulação dos Povos Indígenas do Brasil) gemeinsam mit der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) sowie weiteren Partnern mit einem Appell die brasilianische Regierung dazu auf, langfristige Massnahmen zum Schutz des Amazonas und der Rechte der Indigenen zu ergreifen.

„Die brasilianische Regierung soll wissen: Die Welt schaut hin – die Zerstörung des Amazonas ist uns nicht gleichgültig“, sagt Julia Büsser, Kampagnenleiterin bei der Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz (GfbV). Um dies sichtbar zu machen, hat die GfbV heute Morgen der brasilianischen Botschaft einen Appell und ein grosses Foto des Regenwaldes überreicht. Das Bild besteht aus unzähligen Fotos jener Personen, die in den letzten Wochen an der Social-Media-Aktion #HandsOffTheAmazon teilgenommen und ihr Foto mit einem Baum gepostet haben.

„Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen wurde so viel brasilianischer Amazonas-Regenwald zerstört wie im ersten Halbjahr 2020“, sagt Julia Büsser. Alleine diesen Sommer wurde pro Stunde eine Fläche von über 120 Fussballfeldern abgeholzt. Die Brände wie auch die Abholzung gingen diesen Sommer auch ungehindert weiter, nachdem der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro im Juli ein Dekret erlassen hatte, um die Brände während vier Monaten zu stoppen. In ihrem Appell richtet die brasilianische Indigenen-Dachorganisation APIB (Articulação dos Povos Indígenas do Brasil) gemeinsam mit der GfbV und weiteren Partnern folgende Forderungen an die brasilianische Regierung:

  • Die brasilianische Regierung muss konkrete Meilensteine festlegen zur langfristigen Bekämpfung der Abholzung des Amazonas und zum Schutz der Rechte indigener Gemeinschaften.
  • Die Territorien der Indigenen müssen mittels Demarkierung geschützt werden, wie in der brasilianischen Verfassung vorgeschrieben.
  • Die brasilianischen Umweltbehörden müssen gestärkt werden.
  • Die Herkunft von Produkten wie Rindfleisch, Soja, Holz und Mineralien muss rückverfolgt werden können, um sicherzustellen, dass sie nicht aus illegal abgeholzten Gebieten stammen.

Zerstörung nimmt unter Präsident Bolsonaro zu

Unter Präsident Bolsonaro nimmt die Zerstörung des Regenwaldes wegen Bränden und Abholzung dramatisch zu: So stieg die Abholzung zwischen August 2018 und Juli 2019 im Vergleich zu derselben Periode ein Jahr zuvor um 34,4 Prozent. Und von August 2019 bis Juli 2020 wurden nochmals 34,6 Prozent mehr abgeholzt als während den gleichen Monaten im Vorjahr. Durch die Brände kommt nicht nur der Amazonas-Regenwald unter Druck: Auch das Sumpfgebiet Pantanal brennt wie noch nie.

Besonders betroffen von der Zerstörung sind die indigenen Gemeinschaften im Amazonas: Ihr Lebensraum verschwindet. Illegale Holzfäller und Bauern roden den Wald, um ihn später abzubrennen für Viehzucht, Getreidefelder oder Bergbau. Die weltweite Nachfrage nach Palmöl, Fleisch, Gold und Futtermittel unterstützt diese Entwicklung. Darum fordern die GfbV und ihre Partner die Schweiz und die internationale Gemeinschaft dazu auf, politischen und wirtschaftlichen Druck auf Brasilien ausüben, um die massive Umweltzerstörung und die Verletzungen der Rechte Indigener zu stoppen. Ein Freihandelsabkommen mit Brasilien ist nur dann tragbar, wenn Indigenenrechte und der Schutz der Umwelt konkret und mit strengen Bedingungen im Nachhaltigkeitskapitel verankert sind.

Bei Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mehr Informationen